Verletzt? Rechtsanwalt für Schmerzensgeld in Rastatt und Bühl - Kanzlei Christopher Müller

Verletzt? Rufen Sie uns an! Rastatt 07222-3859908 • Bühl 07223-4079922

Schmerzensgeld und Schadensersatz

Wer nach einem Unfallgeschehen durch einen Dritten verletzt wird, wird sich regelmäßig mit der Geltendmachung von Schmerzensgeldansprüchen bzw. Schadensersatz durch einen Anwalt befassen. Gesetzlich ist der Anspruch für Schmerzensgeld im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) geregelt. § 253 Abs. 2 BGB ist in diesem Zusammenhang die konkrete Anspruchsgrundlage für die Forderung nach einem fremdverschuldeten Unfall.    

Rechtsanwalt für Verkehrsrecht in Rastatt und Bühl

Schmerzensgeld und Schadensersatz - Kanzlei Christopher Müller & Kollegen in Rastatt & Bühl
Rechtsanwalt Christopher Müller

Sie suchen eine professionelle Kanzlei, die Ihren Anspruch auf Schmerzensgeld und Schadensersatz engagiert vertritt? Rufen Sie uns an. Unsere spezialisierten Anwälte kümmern sich um Ihren Fall und beraten Sie kompetent. Regelmäßig betreuen wir Schadensersatzfälle aus dem Verkehrsrecht.

 

Wir helfen Ihnen sofort.

 

Kanzlei Christopher Müller & Kollegen

Rechtsanwälte • Fachanwälte

Rastatt 07222-3859908 • Bühl 07223-407992


Kostenlose Ersteinschätzung

 Rechtsanwalt Adrian Schulz

Fachanwalt für Verkehrsrecht

Rastatt 07222-3859908 • Bühl 07223-407992


Was ist der Unterschied zwischen Schadensersatz und Schmerzensgeld?

Schadensersatz verstehen Rechtsanwälte den Ausgleich für einen materiellen Schaden, hierzu gehört z. B. die Reparatur eines beschädigten Autos. Im Rahmen des Ausgleichs kann entweder der schadenfreie Zustand wiederhergestellt oder ein entsprechender Geldbetrag gezahlt werden. Damit der Schaden in Geld ausgeglichen werden kann, muss er bezifferbar sein. In Ausnahmefällen sind auch Schätzungen erlaubt.

 

Schmerzensgeld dagegen soll Ausgleich für einen immateriellen Schaden bieten. Beispiele für immaterielle Schäden wären eine körperliche Einschränkung oder Schmerzen, nach einem Unfall. Ein immaterieller Schaden kann nicht direkt in Geld beziffert werden. Das Schmerzensgeld soll den immateriellen Schaden ausgleichen und eine Entschädigung darstellen. Anwälte sprechen von einer "billigen Entschädigung in Geld".

Voraussetzungen für Schmerzensgeld

Damit ein Anspruch auf Schmerzensgeld entsteht, muss der Betroffene an Körper, Gesundheit, Freiheit oder sexueller Selbstbestimmung verletzt worden sein. Nach einem Unfall können insbesondere Körper und Gesundheit von den Folgen betroffen sein. Die Forderung ist dann gegenüber der Kfz-Haftpflichtversicherung des Schädigers anzuzeigen.

 

In der Praxis neigen die Versicherer jedoch nicht zu großzügigen Entschädigungen. Stattdessen bestreiten sie oftmals ihre Einstands- und mithin auch Zahlungspflicht. Das Unfallopfer muss daher seiner Darlegungs- sowie Beweislast nachkommen. Das bedeutet, dass gegenüber der Versicherung nachgewiesen wird, welche konkreten Verletzungen durch das Unfallgeschehen entstanden sind.

Aus der Darstellung müssen sich vor allem die Intensität sowie die Behandlungsdauer ergeben, da das Gesetz keine Grundlage für die Berechnung der Schmerzensgeldhöhe bietet. Unser Rechtsanwalt mit Schwerpunkt Verkehrsrecht berät Sie hierzu kompetent in einem persönlichen Gespräch, und stellen auch den Kontakt zu der Versicherung des Unfallverursachers her.     

Hier können wir Ihnen helfen

Wenn Ihnen im Straßenverkehr ein Schaden zugefügt würde, lohnt es sich immer einen guten Anwalt einzuschalten. Die komplexe Rechtslage im Bereich des Schmerzensgelds ist für Laien nicht zu überschauen und die Kosten für den Rechtsanwalt muss die Gegenseite übernehmen, wenn Sie selbst an dem Unfall keine Schuld trifft. 

 

Als Rechtsanwälte mit Schwerpunkt Verkehrsrecht helfen wir Ihnen z.B. bei folgenden Fragen:

  • Was sind die Voraussetzungen für Schmerzensgeld oder Schadensersatz?
  • Gegen wen muss sich meine Klage richten?
  • Welche Summe kann ich als Schmerzensgeld verlangen?
  • Was ist die "Schadensminderungspflicht"?
  • Lebenslange Rente oder Einmalzahlung?
  • Gibt es eine Verjährungsfrist?

Ohne Nachweise kein Schmerzensgeld

Die Anwälte der Versicherungsgesellschaften werden die Aufforderung zur Zahlung eines Schmerzensgeldes regelmäßig ablehnen, wenn der Betroffene keine konkreten Nachweise beigefügt. Die Art der Verletzungen ergibt sich zumeist aus einem ärztlichen Protokoll. Über Schmerzen sowie Einschnitte in der privaten Lebensführung enthalten diese Dokumente jedoch keine Angaben. Soweit ist es ratsam, dass der Geschädigte ein Tagebuch führt, um die täglichen Folgen zu notieren. Dies ist insbesondere auch für Ihren Rechtsanwalt hilfreich, wenn es zu einem gerichtlichen Verfahren kommt. Anhand der selbst erstellten Notizen kann sich das Opfer die konkrete Situation noch einmal vor Augen führen, um in einem Prozess keine wesentlichen Aspekte zu vergessen.

 

Aus den Nachweisen sollte sich ergeben, welche Intensität und Dauer die Schmerzen hatten. Zudem sollte auch konkret dargestellt werden, warum die Lebensqualität unter dem Geschehen gelitten hat, beispielsweise weil das Opfer seiner Arbeitstätigkeit oder seinen Hobbys aufgrund der Verletzungen über einen konkreten Zeitraum nicht nachgehen konnte.     

Die Höhe des Schmerzensgeldes

Schmerzensgeld berechnen - Rechtsanwalt Verkehrsrecht Rastatt und Bühl

Üblicherweise werden wir in der Praxis während des Mandantengesprächs auch über die zu erwartende Höhe des Schmerzensgeldes befragt. Diese Frage ist der logische Anknüpfungspunkt zwischen den Unfallfolgen und dem beanspruchten Ausgleich. Allerdings kann das Schmerzensgeld vorab nicht mit Sicherheit beziffert werden. Zwar ist es unsere Aufgabe als Anwälte, in einem Gerichtsprozess einen konkreten Geldbetrag einzuklagen, die tatsächliche Höhe liegt jedoch im Ermessen des Gerichts. Wir tragen jedoch mit Ihnen alle Informationen zusammen, die einen substantiierten Vortrag ausmachen. 

 

Da die Schmerzensgeldhöhe im Ermessen der Richterschaft steht, die zudem vom konkreten Einzelfall abhängig ist, orientieren wir uns professionell an vergleichbaren Urteilen der Vergangenheit. Daraus lässt sich ein Anhaltspunkt ableiten, wobei eine genaue Prüfung unerlässlich ist. Deswegen raten wir Ihnen dazu, anwaltlichen Rat einzuholen, da die Entscheidungen von den einzelnen Begleitumständen sowie dem Maßstab des Verschuldens abhängig sind. Bereits kleine Fehler bei der Würdigung können zu einer Anspruchsminderung führen, so dass insbesondere Laien die rechtliche Beurteilung durch eine spezialisierte Kanzlei zu empfehlen ist. 

 

Zu beachten ist, dass in derartigen Fällen ein gerichtliches Verfahren häufig dadurch vermieden wird, dass zuvor ein Vergleich zwischen den beteiligten Parteien geschlossen wird. Ein anwaltlich nicht vertretenes Opfer könnte gegenüber der Versicherung erneut das Nachsehen haben, wenn der Versicherer die juristische Unterlegenheit zu seinen Gunsten ausnutzt. In diesem Fall sind finanzielle Einbußen nicht nur denkbar, sondern mit großer Wahrscheinlichkeit zu erwarten. 

 

Wird ein Schmerzensgeld von mehr als 5000 € beantragt, finden Gerichtsverfahren darüber hinaus vor den zuständigen Landgerichten statt. Die Zivilprozessordnung (ZPO)sieht in § 78 Abs.1 ZPO für derartige Verfahren den sogenannten Anwaltszwang vor, d.h. Sie müssen sich durch einen Anwalt vertreten lassen. 

Welche Beträge sind realistisch?

Häufig sind die Erwartungen an Schmerzensgelder von Betroffenen viel zu hoch. Die Bedingungen wie sie zum Beispiel in den USA herrschen, wo Rechtsanwälte Millionen-Beträge als Schmerzensgelder einklagen, gelten in Deutschland nicht. Auch wenn jeder Fall einzeln betrachtet werden muss, lassen sich die zu erwartenden Beträge durch Beispiele etwas eingrenzen. Bei Verletzungen, die nicht dauerhafter Natur sind, wie Schnittwunden, Prellungen, einfache Brüche etc. wird ein Schmerzensgeld nur im Ausnahmefall über €10.000 betragen. Einfache, kleinere Verletzungen werden oft mit einigen €100 abgegolten. Nur sehr schwere dauerhafte Schäden oder Behinderungen führen zu Schmerzensgeldern die mehrere hunderttausend Euro umfassen können. Ein Schmerzensgeld in Millionenhöhe ist in Deutschland so gut wie unbekannt.

Wovon hängt der Schadensersatz ab?

Die Höhe des Schadensersatzes hängt von sehr vielen Punkten ab. Je nachdem, welcher Schaden entstanden ist, bzw. welche Auswirkungen er hat, ergibt sich eine entsprechende Forderung.

 

Sehr viele Schäden sind für Laien auf den ersten Blick nicht erkennbar. Schon daher lohnt sich die Einschaltung eines Rechtsanwaltes mit Schwerpunkt im Verkehrsrecht, der regelmäßig vergleichbare Fälle bearbeitet. Dies empfiehlt sich auch deshalb, da sich die Höhe des Schadensersatzes in der Regel aus ähnlichen Fällen in der Vergangenheit ergibt.

 

 

Hier sind einige Beispiele:

  • Ersatz von Arzt- und Behandlungskosten (evtl. Kuren oder kosmetische Operationen)
  • Vermehrte Bedürfnisse (Kosten für Pflege, Betreuung)
  • Entgangener Gewinn bei Selbstständigen
  • Notwendige Umschulung oder Wechsel des Berufes
  • Entgangener Unterhalt bei Leistungsausfall einer unterhaltspflichtigen Person
  • Haushaltsführungsschaden
  • Erwerbsschaden (Lohn, Gehalt, Nebeneinkünfte)
  • Ausfall von Eigenleistungen z. B. bei Hausbau
  • Zuschläge bei Versicherungen aufgrund des Unfalls

Wichtig ist auch zu wissen, wofür kein Schadensersatz erstritten werden kann. Dazu gehören z. B.:

  • Spesen
  • Einkünfte aus Schwarzarbeit
  • Rentenversicherungsbeiträge
  • Freizeiteinbußen

Schmerzensgeldtabelle

Bei unserer Tätigkeit als Rechtsanwälte mit Schwerpunkt im Verkehrsrecht kommt es immer wieder vor, dass uns Mandanten zu dem Bestehen von Schmerzensgeldtabellen befragen. Richtig ist, dass es derartige Tabellen gibt, wodurch ein Anknüpfungspunkt zu der Schmerzensgeldhöhe hergestellt werden kann. Dabei ist jedoch zu berücksichtigen, dass diese Tabellen keinen verbindlichen Charakter haben, sondern lediglich eine Zusammenfassung der Gerichtsurteile aus den vergangenen Jahren darstellen. Letztendlich orientieren sich Richter zwar auch an derartigen Übersichten, wobei der Anspruch durch mehrere Faktoren bestimmbar sein muss.

 

Sinn und Zweck von Schmerzensgeldzahlungen ist es, dem Geschädigten einen Ausgleich für die Folgen eines Unfalls zu gewährleisten. Die Verletzungen sowie deren Folgen sollen angemessen vergütet werden. Daher werden diese Tabellen nicht von allgemeinverbindlichen Aussagen getragen. Vielmehr ist zu analysieren, welche Verletzungsart und -schwere im konkreten Einzelfall bestanden hat.

 

Darüber hinaus sind auch die Dauer des stationären Aufenthalts, notwendige Operationen, Narben, Ausfälle der Arbeitsfähigkeit, psychische Folgeerscheinungen, soziale Auswirkungen, Folgeschäden, Mitverschulden des Opfers sowie die wirtschaftlichen Verhältnisse der Parteien zu erörtern, um ein angemessenes Schmerzensgeld zu bestimmen.

 

Unsere Anwälte helfen Ihnen bei der umfassenden Prüfung, korrespondieren mit Versicherungen und Gerichten, um Ihnen zu einem fairen Abschluss und einem gerechten Schmerzensgeld zu verhelfen.


Kompetente Beratung - engagierte Vertretung

Rechtsanwalt Martin Borsch - spezialisiert auf Schadensersatz und Schmerzensgeld

Für alle Fragen zum Thema Schmerzensgeld und Schadensersatz helfen Ihnen unsere Anwälte der Anwaltskanzlei Müller in Rastatt und Bühl weiter. Ihr Problem steht bei uns im Mittelpunkt.

 

Rechtsanwalt Adrian Schulz

Fachanwalt für Verkehrsrecht

Schmerzensgeld • Schadensersatz

Kanzlei Christopher Müller & Kollegen

Rastatt 07222-3859908 • Bühl 07223-4079922

Christopher Müller & Kollegen Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Rastatt  

Lortzingstr. 7

76437 Rastatt

Tel. 07222-3859908

Bühl

Weinbrennerstraße 2

77815 Bühl

Tel. 07223-4079922


HInweis: Wir bemühen uns sehr um Aktualität, Vollständigkeit und Richtigkeit unserer Seiten. Dennoch können wir hierfür keine Garantie übernehmen. Diese Seite bietet nur allgemeine Informationen und ersetzt keine Rechtsberatung.