Auch Tote haben Anspruch auf Urlaub

Diese etwas skurile Vorstellung wurde bereits vor einiger Zeit vom höchsten europäischen Gericht bestätigt (EuGH C-118/13). Danach wird Anspruch auf Urlaubsabgeltung nicht mehr nur als Ersatz für nicht gewährte Erholung gesehen, sondern als reiner Geldanspruch, der als solcher auch vererbbar ist und damit über den Tod hinaus wirkt.

Die Erben können den Arbeitgeber zur Kasse bitten

Wer gestorben ist, kann keinen Urlaub mehr nehmen und kann demzufolge auch nicht die Auszahlung nicht genommenen Resturlaubs fordern. So hatte das Bundesarbeitsgericht in 2011 geurteilt. Dieser Rechtsprechung hat der Europäische Gerichtshof eine deutliche Absage erteilt. So stellte das oberste europäische Gericht fest, dass der Urlaubsanspruch nicht mit dem Tod des Arbeitnehmers untergeht, sondern von den Hinterbliebenen im Wege der Urlaubsabgeltung eingefordert werden kann.

146 Tage Resturlaub des verstorbenen Ehemannes eingeklagt

Den Urlaubsanspruch ihres verstorbenen Ehemanns hatte eine Witwe geltend gemacht. Ihr verstorbener Mann war seit 1998 im Lebensmittelhandel tätig, 2009 schwer erkrankt und Ende 2010 verstorben. Wegen personeller Engpässe hatte er bereits in den Jahren zuvor keinen Urlaub nehmen können, so dass sich zum Todeszeitpunkt sein Urlaubsanspruch auf 146 Urlaubstage summierte. Diesen Urlaubsanspruch wollte die Witwe nun im Wege der Urlaubsabgeltung in bares Geld ummünzen und verlangte vom Arbeitgeber finanziellen Ausgleich für den Urlaub, den ihr verstorbener Mann nicht mehr antreten hatte können.

 

Das Arbeitsgericht Hamm wies die Klage ab. Zur Begründung führte es aus, dass nach der geltenden Rechtsprechung der Urlaubsabgeltunganspruch ihres verstorbenen Ehemannes mit seinem Tod untergegangen sei. Schließlich habe durch seinen Tod der Urlaubsanspruch nicht mehr erfüllt werden können.     

Auf die Erfüllbarkeit des Urlaubsanspruches kommt es nicht mehr an

Bereits bei der Beendigung von Arbeitsverhältnissen langjährig Erkrankter hatte der EuGH entschieden, dass es für das Entstehen eines Urlaubsabgeltungsanspruchs nicht darauf ankommt, ob der Urlaubsanspruch bis zum Ablauf der Kündigungsfrist erfüllbar gewesen ist oder nicht. Diese Argumentation machte sich die Witwe auch in der Berufungsinstanz zunutze und wies darauf hin, dass ihr Gatte den Urlaub auch zu Lebzeiten nicht habe nehmen können. Das Landesarbeitsgericht Hamm legte daher den Fall dem Europäischen Gerichtshof vor.

Dieser stellte fest, dass die deutsche Rechtsprechung, wonach der Urlaubsanspruch mit dem Tod des Arbeitnehmers untergeht, nicht mit der Richtlinie 2003/88/EG vereinbar ist.     

Urlaubsanspruch geht nicht mit dem Tod unter

Vielmehr, so der EuGH, handele es sich beim Anspruch auf bezahlten Jahresurlaub um einen besonders wichtigen Grundsatz des deutschen Sozialrechts. Der Anspruch auf Abgeltung nicht genommenen Resturlaubs stelle daher auch bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch den Tod des Arbeitnehmers die praktische Wirksamkeit des Urlaubsanspruchs sicher. 

 

Die Entscheidung steht in einer Linie mit den sehr arbeitnehmerfreundlichen Urteilen des EuGH zum europäischen Urlaubsrecht. Sie zeigt auch, dass der Anspruch auf Urlaubsabgeltung nicht mehr als Ersatz für nicht gewährte Erholung gesehen wird, sondern als reiner Geldanspruch, der als solcher auch vererbbar ist und damit über den Tod hinaus wirkt.


Kompetente Beratung

Christopher Müller - Rechtsanwalt für Arbeitsrecht und Fragen zu Urlaub und Urlaubsanspruch im Arbeitsrecht

Im Arbeitsrecht befassen wir uns mit den verschiedensten Fällen. Gerne beraten wir auch Sie kompetent bei Fragen zu Kündigung, Abmahnung, Überstunden, Abfindung, sowie allen weiteren Bereichen aus diesem Rechtsgebiet. Rufen Sie uns an!

 

Christopher Müller

Rechtsanwalt mit Schwerpunkt Arbeitsrecht

Kanzlei Christopher Müller & Kollegen

Rastatt 07222-3859908 • Bühl 07223-4079922

Christopher Müller & Kollegen Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Rastatt  

Lortzingstr. 7

76437 Rastatt

Tel. 07222-3859908

Bühl

Weinbrennerstraße 2

77815 Bühl

Tel. 07223-4079922


HInweis: Wir bemühen uns sehr um Aktualität, Vollständigkeit und Richtigkeit unserer Seiten. Dennoch können wir hierfür keine Garantie übernehmen. Diese Seite bietet nur allgemeine Informationen und ersetzt keine Rechtsberatung.